Cold Brew: Der Kaffee für heiße Tage

  • Klemens 

Okay, okay. Ein doppelter Espresso ist nicht unbedingt das Getränk, auf das man bei 35 Grad so richtig Lust bekommt. Man muss deshalb aber nicht sofort auf Cola oder Eistee umsteigen für den kleinen Koffeinkick zwischendurch. Ein richtig feines Glas Cold Brew, also kaltgebrühter Kaffee, erfrischt und offenbart einem die Geschmackswelt verschiedener Kaffeesorten.

Meist extrahiert man Kaffee bei Temperaturen zwischen 90°C und 95°C. Die Faustregel hier ist: um so heller der Kaffee, um so heißer darf man ihn auch brühen. Die heißere Temperatur geht mit mehr Extraktion Hand in Hand – bei dunkel gerösteten Kaffees würde das bedeuten dass man Röst- und Bitterstoffe en masse extrahiert. Der Twist bei Cold Brew: man extrahiert mit Wasser bei Raumtemperatur oder sogar kälter. Bei diesen Temperaturen braucht es viel länger, bis man aus dem Kaffee die gewünschten Geschmackstoffe extrahiert hat. Dafür mahlt man den Kaffee so grob als möglich und stellt ihn zusammen mit dem Wasser an. Achtung: je nach Kaffeesorte muss man hier auch mit bis etwas Schwund rechnen – ein bisschen Wasser bleibt im Kaffee zurück.

Kaffee im richtigen Mahlgrad findest du in unserem Shop.

Unsere Empfehlung liegt bei knapp 100g Kaffee für einen Liter Wasser. Misch Kaffee und Wasser in einem Glas und lass ihn bei Raumtemperatur, ohne direktes Licht, für 12-18 Stunden ziehen. Du kannst den Cold Brew immer wieder kosten und filterst ihn sobald er dir stark genug ist. So bekommst du ein Gefühl dafür wie er dir am besten schmeckt.

Alternativ kannst du den Cold Brew auch im Kühlschrank ziehen lassen. Bei 4-7°C ist die Extraktion allerdings langsamer. Ist dir dein Cold Brew zu stark geworden? Glückwunsch, du hast nun Cold Brew Konzentrat, das du schrittweise verdünnen kannst bis es die gewünschte Stärke erreicht hat.

Jetzt nur noch Eiswürfel ins Glas und, wenn man Lust drauf hat, eine Zitronenspalte. Und falls es schon nach 16 Uhr sein sollte, geht auch mal ein Schluckerl Gin. Cheers! 😉

Unser Tipp zum Filtern: Erst durch ein grobes Küchensieb, dann durch einen Kaffeefilter – zum Beispiel durch einen Hario V60 oder eine Chemex. Es gibt auch eigene Cold Brew Zubereiter, zum Beispiel von Hario. Wir beraten dich gerne!

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.